Comeback-Elbe-Elster
Comeback-Elbe-Elster

Sina Plath

Vor über 10 Jahren habe ich nach dem Abitur meine Heimat verlassen, um neue Dinge kennenzulernen und Erfahrungen zu sammeln. Ein Leben auf dem Dorf war zum damaligen Zeitpunkt unvorstellbar für mich. Die Ruhe, die Natur, die Langeweile, keine Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten….einfach alles bewegte mich zur Abwanderung.

Meine erste Station war London. In der Fremde habe ich zum ersten Mal realisiert, dass es nicht nur Fernweh gibt, sondern auch Heimweh. Immer wenn ich zurück zu meinem Partner, Familie und Freunden geflogen bin, habe ich mich riesig auf Sie gefreut und konnte es kaum erwarten Sie zu sehen. Trotzdessen möchte ich die Zeit im Ausland nicht vermissen, denn die gemachten Erkenntnisse führten mich einen Schritt zurück Richtung Heimat.

Nach einem Zwischenstopp in Hamburg sind mein Partner und ich immer näher an die Heimat ran gezogen. In Berlin und nach einem Kind haben wir endlich realisiert und den Beschluss gefasst zurück nach Hause zu ziehen. Das wöchentliche pendeln und Koffer packen soll ein Ende haben. Wir möchten uns dort sesshaft machen wo wir eine glückliche, freie und grenzenlose Kindheit sowie Jugend verbracht haben.

Denn Dorfleben ist …

 

… als Kind allein auf den Spielplatz zu gehen, ohne von den Eltern begleitet zu werden

… auf Strohballen klettern und auch herunter fallen

… Verstecke im ganzen Dorf spielen

… zwei Felderball auf der Dorfstraße spielen, weil eh kein Auto kommt

… laut Musik hören, ohne dass sich die Nachbarn beschweren

… mit Omas Laufente im Dorf spazieren zu gehen

… Freunde nach einer Party mit der Schubkarre nach Hause bringen

… Gardinen die wackeln wenn ein Auto vor deiner Haustür parkt

… Familie die einem bedingungslos unterstützt

Es gibt einfach unzählige Dinge die das Leben auf dem Land lebenswert machen!
Eine Rückkehr in die Heimat ist leider nicht so leicht wie gedacht. Von öffentlicher Seite wird einem keineswegs der rote Teppich ausgerollt und trotzdessen lohnt es sich diesen Schritt zu wagen.