Comeback-Elbe-Elster
Comeback-Elbe-Elster

Autor: sg@comeback-ee

Ankommen in Brandenburg

06.11.2017 Allgemein Keine Kommentare

Ankommen in Brandenburg

Comeback Elbe-Elster koordiniert Brandenburger Rückkehrerinitiativen

Comeback Elbe-Elster – die Rückkehrerinitiative für die Region Elbe-Elster – koordiniert seit diesem Sommer das frisch ins Leben gerufenen Netzwerk der Brandenburger Rückkehrerinitiativen „Ankommen in Brandenburg“. Akteure und Vereine, die sich in verschiedenen Regionen Brandenburgs aktiv um Rück- und Zuwanderer bemühen, haben sich zusammengeschlossen, um Erfahrungen zu bündeln und zukünftig gemeinsam zu agieren. In einem ersten Schritt wurde die gemeinsame Webseite www.ankommen-in-brandenburg.de freigeschaltet und eine Postkarte zur Bewerbung des Netzwerkes entwickelt.

Prinzipiell verfolgt das Netzwerk einen dezentralen Ansatz, Akteure vor Ort sollen durch die Netzwerkarbeit gestärkt und in ihren Bemühungen unterstützt werden. Auch Initiativen in Gründung oder Graswurzelakteure sollen angesprochen und qualifiziert werden. Getragen wird das Netzwerk von der Staatskanzlei des Landes Brandenburg.

Ankommen in Brandenburg
Neben Comeback Elbe-Elster sind die Vereine „Zuhause in Brandenburg e.V.“ aus der Uckermark und „Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock/Dosse“ aus der Region Ostprignitz/Prignitz Gründungsmitglieder des Netzwerks. Mittlerweile haben sich insgesamt acht Initiativen und Vereine aus dem ganzen Land zusammengeschlossen, die als Haupt- oder Nebenziel die Unterstützung von Rückkehrern und Zuzüglern verfolgen. Gemein ist allen Akteuren, dass sie Frauen und Männer, die ihren neuen oder alten Lebensmittelpunkt in Brandenburg suchen, beim Ankommen und (Wieder-) Heimischwerden in vielen Bereichen des Lebens unterstützen. Dies umfasst Beratungs- und Informationsdienstleistungen bei der Arbeits- und Wohnungssuche, beim Schritt in die Selbstständigkeit oder bei der Suche nach Möglichkeiten der Kinderbetreuung.

Ankommen in Brandenburg Seit Kurzem sind alle Netzwerkmitglieder auf einer gemeinsamen Webseite www.ankommen-in-brandenburg.de verortet. Eine Postkarte, die den „entlaufenen Brandenburger“ sucht, soll auf humorvolle Weise auf das Netzwerk aufmerksam machen. In gemeinsamen Aktionen rund um den „entlaufenen Brandenburger“ sollen zukünftig potentielle Rückkehrer und Zuzügler angesprochen wer-den, die dann auf der Webseite ihren regionalen Ansprechpartner finden.

Auch der fachliche Austausch zum Thema Rückkehren bildet einen Schwerpunkt der Netzwerkarbeit. Der erste Fachtag des Netzwerkes findet am 23. November in Neuruppin statt. Dabei soll es um Chancen und Erfahrungen von Rückkehr und Zuzug für Brandenburg gehen.


Übergabe an Sandra

11.08.2017 Allgemein Keine Kommentare

Übergabe an Sandra Spletzer

Herzlich Willkommen im Comeback-Team liebe Sandra Spletzer

Als Touristik- und Naturprofi ist sie 2011 aus Schottland in den Landkreis Elbe-Elster zurückgekehrt. Inzwischen kennt sie die Region wie ihre Westentasche. Nach dem Babyjahr von Stephanie Auras-Lehmann möchten beide gemeinsam die Willkommensagentur langfristig rocken.

Wir wünschen Stephanie eine schöne Baby- und Elternzeit…


1 Jahr Pop up Store

18.07.2017 Allgemein, Familie, Heimatladen Keine Kommentare

1 Jahr Jubiläum

1 Jahr Pop up Store in Finsterwalde

Seit Juli 2016 nutzt der Verein „Generationen gehen gemeinsam“ (G3) gemeinsam mit der Rückkehrerinitiative Comeback Elbe-Elster, Susanne Fritsche und Maria Goldberg die ehemalige Polsterei im Böttger-Haus in der Kleinen Ringstraße als Willkommensagentur, Heimatladen und Arbeitszimmer. Die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ und die Staatskanzlei des Landes Brandenburg unterstützten das Projekt eines temporären Ladens in der Finsterwalder Innenstadt.
„In der Willkommensagentur wurden seit der Eröffnung über persönliche 150 Beratungen durchgeführt. Die Anlaufstelle für Rückkehrwillige, Zuzügler, Pendler und Jobwechsler wurde auch von deren Verwandten und Bekannten genutzt, die keine Möglichkeit hatten uns per Facebook oder Internet zu kontaktieren. Unternehmer und Partner kamen direkt mit ihren Stellenanzeigen und Dienstleistungen in den Laden. Dieser persönliche Kontakt verlieh der Alltagsarbeit eine ganz neue Qualität und Quantität.“, berichtet Projektkoordinatorin Stephanie Auras-Lehmann, welche im September ihr zweites Kind erwartet. Neben dieser persönlichen Betreuung bietet die Willkommensagentur auf der Webseite und via Social-Media viele Informationen wie aktuelle Stellenanzeigen, freie Wohnungen etc. Unternehmen schätzen dabei den Zugang zu einem attraktiven Bewerberpool. Sandra Spletzer, selbst 2011 zurückgekehrt, unterstützt seit Mitte Juni das Comeback-Team und bringt ihre strategischen Projekterfahrungen und regionalen Kontakte ein. Als Tandem möchten nun beide die Rückkehrerinitiative in den nächsten Jahren auf feste Beine stellen.
Susanne Fritsche betreibt als ehrenamtliches Nebengewerbe den Ladenbereich „Mein Heimatladen“. Mit ihrem Engagement im durch Stephanie Auras-Lehmann gegründeten Netzwerk Comeback Elbe-Elster hat sie ihre Liebe zur Region neu entdeckt. „Mein Heimatladen“ vereint Heimatgefühl mit jungen Innovationen, lokal erzeugten Produkten, regionale Herstellern und handgefertigten Unikaten aus ganz Brandenburg.“, erklärt sie ihre Leidenschaft zum Selbstgemachten, Handwerk und Kulinarischem. Mit einem festen Händlerstamm aus sogenannten Lokalhelden hat die zurückgekehrte Finsterwalderin inzwischen mehr als 15 Regalfächer gefüllt. Mit ihrer neusten Marketingidee „Dein Heimatpaket“ bietet sie in ihrem Online-Shop Heimatgefühl ab sofort in einer Box an. Im Wert von 25 Euro werden regionale Lebensmittel, Kosmetik sowie Kunst gebündelt einmalig als Geschenkpaket oder als monatliches Abo angeboten.
Weiterhin stehen zwei Arbeitstische im Pop up Store für angehende Selbstständige, Studenten oder Freiberufler zur Verfügung, um zentral in Finsterwalde arbeiten zu können. Ein Tisch wird von der Lichtplanerin Maria Goldberg für die Arbeit ihres Unternehmens Goldberg Lichtkonzepte genutzt. Der Zweite wird voraussichtlich ab September von einem weiteren Start up – Rückkehrer beansprucht. Neben der Möglichkeit jungen Selbstständigen einen Ort zum Arbeiten zu bieten, wird auch weiterhin am Netzwerk-Gedanken festgehalten. Anfang 2017 gründeten sich unter der Leitung von Maria Goldberg die NEOpreneurs und erleichtern neuen wie auch innovativen Unternehmern den Einstieg in ein regionales Netzwerk bestehend aus nunmehr 70 Mitgliedern. Kooperationen bilden, sich austauschen sowie neue Kontakte knüpfen, sind die Hauptinteressen der NEOpreneurs.
Der Pop up store diente weiterhin als Schmelztiegel von innovativen Ideen und zukunftsorientierten Projekten. Wohnzimmerkonzerte, Netzwerk- sowie Unternehmertreffen und Workshops rundeten das Angebot des Stores ab.
 
„Das Konzept des Ladens, welches anfangs nur für sieben Monate konzipiert war, hat funktioniert und unsere Erwartungen zum Teil sogar übertroffen. Dennoch fehlt es an finanzieller Stabilität und Manpower. Wir würden gerne öfter und länger öffnen und noch mehr Angebote und Events organisieren.“, betont Sven Guntermann, Vereinsvorsitzender des Verein „Generationen gehen gemeinsam“ (G3).
 
Alle Beteiligten sind sich einig: der Pop up Store soll in Zukunft weiterhin Heimatgefühl vermitteln und ein moderner Begegnungsort für Neuheiten im ländlichen Raum sein.
Weitere Infos finden Interessierte unter: www.comeback-ee.de, www.mein-heimatladen.com und www.facebook.com/NEOpreneurs

Bildunterschrift: Das Pop up store Team: Stephanie Auras-Lehmann & Sandra Spletzer (Comeback Elbe-Elster), Susanne Fritsche (Mein Heimatladen) und Maria Goldberg (Goldberg Lichtkonzepte), Foto: P. Vogel

Kontakt:
Willkommensagentur Comeback Elbe-Elster
Kleine Ringstraße 25
03238 Finsterwalde
Telefon: 03531-718288
E-Mail: info@gdrei-web.de
Webseite: www.comeback-ee.de